Keine Angst

Erster Fastensonntag, Familiengottesdienst

Nach dem Evangelium wendet sich unser Pfarrer an die Gemeinde: „Es ist Brauch, dass am ersten Fastensonntag der Hirtenbrief unseres Bischofs verlesen wird. Ich kann sie aber beruhigen: der Brief hat heuer eine normale Länge und ich kann Ihnen zu rufen: Fürchtet Euch nicht!“

Ich mag unseren Pfarrer. Er hat lebensnahen Humor.

Maria Altenburg

Ich bin gar kein Fan von Marien-Andachten, sowohl liturgisch als auch inhaltlich. Zu einer fahre ich aber seit Jahren immer gerne: zur Bezirksmaiandacht in Maria Altenburg. 

Das erste Mal dort war eine „Pflichtveranstaltung“ als Abordnung, seitdem freue ich mich jedes Jahr darauf. 

Allein die ca. 30-minütige Anfahrt über alte Landstraßen, durch Wälder und vorbei an Feldern ist jedesmal ein Genuss und ein mentales Herunterfahren, Entschleunigen und Entspannen. 

Die letzten paar 100 Meter zum ehemaligen Burgstall ist dann nochmals zum Durchatmen – bei diesem Ausblick:

Blick auf die Alpen

Und die alte Wallfahrtskirche hat hier in der Einsamkeit auch eine gewisse Romantik:

Maria Altenburg

Ein quasi gewünscht-erzwungenes Entspannen. 

Gummibärchen-Legende

Kennt Ihr das, wenn Ihr etwas erlebt und wisst: das wird legendär? So war es heute beim Empfang nach der Firmung. 

Das hier ist die wichtige Vorgeschichte. 

Und Flo hat 10 kg Gummibärchen geliefert:

Gummibärchen-Turm

Ich habe breit gegrinst, andere ungläubig geschaut und viele (besonders die Kinder) haben begeistert mit gegessen. 

Und die Vorgeschichte durfte ich oft erzählen – selbst der Bischof hat breit gegrinst. 

Meine tiefste Verneigung, Flo!