Abflug

Gestern endete die Messe der Allgemeinen Luftfahrt Aero in Friedrichshafen. In den letzten Jahren haben wir als Familie die Messe immer besucht (in der „vor Schul-Zeit“ unter der Woche, in der Schulzeit Freitag und Samstag) und die Möglichkeit des Zeltens vor Ort in Anspruch genommen.

Dieses Jahr ging es uns zeitlich nicht hinaus – Ehrenamt, Projektmeilenstein nächste Woche, Termine der Kinder und Samstags bei Freunden waren zu viel, um auch noch einen Messebesuch rein zu schieben.

Aber heute werden wir oft an die Aero erinnert: viele Flugzeuge aus Friedrichshafen nutzen das wunderbare VFR-Wetter, um entlang der Alpenkette Richtung Osten zu fliegen und queren dabei auch den Luftraum über uns. Ein wunderbares Panorama für die Besatzung und für uns viele Flugzeuge zum Anschauen und Winken.

Dazwischen gibt es viele Flugzeuge, die Richtung Alpen für einen Rundflug fliegen. Und dabei entdeckte ich auch jene Cessna, mit der ich beim Verlängerungsflug in Venedig war. Da kommen Erinnerungen und Träume wieder hoch.

Heimflug

Es ist übrigens an allen großen Flughäfen egal ob Mann/Frau/Bär als Pilot oder als Pax fliegt: es steht immer eine Sicherheitskontrolle an. Und irgendwie wollen die immer in Calvin rein schauen:

Erstaunlich ist aber: wenn Calvin mit Jungs fliegt wird immer ein Drogentests mit ihm gemacht. Fliegt er mit Mädels erfolgt dieser nicht.

Bis dann das Boarding erfolgte konnte noch geträumt werden:

Und dann ging es diesmal direkt, ohne Holdings und ohne Extrarunden heim:

Schön war’s. Und nächste Woche gleich noch ein mal.

Schee

Schee = bayerisch für“schön“ im Sinne von „ich habe es sehr genossen“

Am Morgen später aus dem Haus gekommen als geplant und mich darüber leicht geärgert. Meine Planung war anders.

Und beim Auto frei kratzen kam mein Lieblingsnachbar (gut ausschauend, aber vor allem flugbegeisterter Pilot) vorbei und wir unterhielten uns bei -5 Grad und Sonnenschein fast eine dreiviertel Stunde lang. Über was wohl 😄

Schee war’s.

Pferde

Wir sitzen gemeinsam beim Frühstück und besprechen die Termine des Tages. Ronja hat heute das zweite Mal Reiten und ich frage nach dem Weg und wo der Treffpunkt ist: „In welchen Hangar muss ich dann vor Ort?“

Dieser Ausdruck wurde natürlich schnell korrigiert – „Das heißt Stall!“ – und fest gestellt, dass ich ü-ber-haupt keine Ahnung von Pferden habe.

Ronja: „Du bist noch nie geritten!“

Ich:„Doch. Zwei Tage lang durch das Monument Valley und unter freiem Himmel übernachtet.“

Ronja: „Aber wahrscheinlich nur langsamer Trab!“

Bianca: „Nein, der Papa ist in vollem Galopp davon geritten!“

Ich: „Mehr hinter Euch her. Und ich hatte nie so viel Angst bei all dem Fliegen wie damals auf dem Pferd!“