Zauberhaft

Erstkommunion im Ort. Biancas Gruppe ist heute dran (die über 90 Erstkommunionskinder verteilen sich auf mehrere Sonntage).

Ronja schaut Bianca an und meint: „Zauberhaft. Du schaust ganz zauberhaft im Dirndl aus. So gebügelt. Und alles zusammen gebunden. Zauberhaft.“

Mir gefallen besonders die Schuhe:

Ganz zauberhaft.

Heute nicht mehr möglich

In Limone kamen wir auch an einem, besser: an dem Pool vorbei:

Damals™️, in grauer Vorzeit, kamen Bianca und ich auf dem Weg zum Restaurant direkt hier vorbei. Irgendwie landete Bianca dann warum-auch-immer angezogen im Pool.

Das Traurige: das sind Dinge, welche Kinder und Jugendliche heute nicht mehr erleben. Denn im Pool würden die allgegenwärtige Smartphones ihren Geist aufgeben. Schade aber auch. So viel Spaß, der ihnen entgeht.

Drechseln

Linus und Bianca nehmen an einem Drechselkurs Teil und ich bin ehrlicherweise leicht eifersüchtig, freue mich aber für die beiden. Und Linus habe ich aufgetragen, extra gut zuzuhören, um mir im Anschluss das Gelernte zu vermitteln („Ok, dann muss ich ja wirklich aufpassen“).

Eine der bisherigen Zwischenmeldungen:

Update:

Die Ergebnisse:

Puzzle

Bianca hat ihr Puzzle fertig:

Linus: „Mama, warum sind da Marshmallow abgebildet?“

Bianca erklärte ihm, wofür bei Malefiz die Steine verwendet werden und verwies darauf, dass er ja das Spiel bereits kennt.

Linus: „Ach ja, da gewinnt immer der Papa.“

Langsam hab ich die Befürchtung, dass die Kinder ein einseitiges Bild von mir haben.

Liebe ist …

Heute bin ich turnusmäßig an der Reihe, Brezen für den Regionalausschuss des Betriebsrats zu besorgen. Gestern habe ich vorbestellt und heute beim Frühstück noch gemurmelt: „Brezen abholen nicht vergessen.“

Liebe ist, wenn ich auf liebenswerte Weise daran erinnert werde:

Die vielen Kleinigkeiten machen viel mehr aus als eine große Sache.

Kirchenführung

Im Zuge der Erstkommunion-Vorbereitung gab es für die Erstkommunionskinder auch eine Kirchenführung von unserem Pfarrer. Als Gruppenleiterin ist Bianca mit dabei.

Sakristei

Pfarrer: „Schaut mal, hier hängen zwei Bilder von Personen. Das sind meine Chefs. Wer kennt die?“

Kind1: „Das ist der Papst.“

Pfarrer:Richtig. Und der andere? Da steht auch sein Name dort.“

Kind2 liest vor: „Kardinal Reinhard Marx“

Kind3: „Sind die auch schon tot?“

Klar, wenn sonst in der Kirche nur Statuen und Bilder von Toten zu sehen sind ….

An der Orgel

Pfarrer erklärt die Funktionsweise der Orgel: „Und dort, wo Frau S. steht, da …

Kind1 unterbricht:„Wer ist Frau S.?“

Kind2 und 3 helfen: „Das ist doch die Bianca!“

Pfarrer: „Dort, wo Bianca steht…“

Orgelpfeifen

Geschenkverpackung

Im November habe ich festgestellt, dass meine Frau am letzten Sonntag im Januar genau 1x.000 Tage alt wird (das x ist aus Respekt vor dem Alter meiner Frau).

In der Mittagspause am Freitag besorgte ich eine Kleinigkeit und bat meine Kollegin, ob sie das für mich einpacken kann. Das kann sie definitiv besser als ich. Das machte sie, während andere Kollegen über mich und meine Einpackkünste lästerten.

Sonntag Morgen.

Linus brachte Bianca Kaffee ans Bett und ich richtete den Frühstückstisch her und hängte eine „Happy Birthday“-Girlande (mit Flugzeugen drauf!) auf.

Als Bianca die Treppe herunter kam, sangen wir ein Lied.

Bianca: „Warum?“

Ich: „Weil Du genau 1x.000 Tage alt bist.“

Biancas zweite Frage nach ihrem Blick auf das Geschenk: „Wer hat das für Dich eingepackt?“