Mond

Den vollen Tag ließen wir heute nach einem Biergartenbesuch ruhig ausklingen. Bianca war noch in der Kirche (Deko für die morgige Erstkommunion) und was bringt mehr Ruhe, als die Sterne und den Mond zu beobachten? Die Temperaturen nach dem heißen Tag (über 27 Grad – im April!) und der klare Himmel ladeten geradezu ein, den Refraktor im Garten auf zu bauen. Linus war anfangs noch begeistert dabei, aber die Feineinstellung nervte ihn dann doch.

Aber als alle nacheinander den Mond und seine Krater betrachten konnten war die Faszination wieder geweckt. Und dazu passte auch die Erzählung, dass heute vor 46 Jahren Apollo 16 auf dem Mond stand.

Life’s good to us.

Eselsbrücke

Beim Frühstück.

Ich: „Heute vor 47 Jahren startete ‚Apollo 14‘ zum Mond.“

Linus: „Ich kann mir nicht merken wann die erste Mondlandung war – 1969 oder 1996. Beides so lange her.

Durch atmen.

Ich: „Mein größter Traum ist es, eine Mondlandung live zu erleben. War ich 1996 schon geboren?“

Linus: „Ja. Da warst du jung. Dann war die Mondlandung 1969.“

Ok, er hat mich zwei mal alt genannt. Aber jetzt kann er es sich hoffentlich merken.

Du kannst das auch

Eigentlich bin ich ja gegen die Herausstellung einer Leistung nur auf Grund des Geschlechts.

Nachdem ich aber mehrmals erlebt habe, wie Freundinnen von Ronja beim Spielen Sprüche wie „die Frauen bleiben daheim, die Männer gehen spielen“, „Mädels können das nicht“ und „die Pferde bleiben im Stall, die Hengste reiten wild umher“ gebracht haben, war ein Gespräch nötig. Darüber, dass Mädels genauso gut sind wie Jungs und ebenso alle Wege offen haben.

Und passend dazu hat Lego nun das Women of NASA-Set – spätestens da wusste Ronja, dass ich es ernst meine. Und wenn sogar Calvin auf Sprüche verzichtet …

Seit gestern Nachmittag hat sie die drei Sets aufgebaut und war heute Morgen merklich stolz darauf, dass sie es geschafft hat:

Und sie wusste noch, warum sie das Set bekommen hat – weil Mädels alles können, was auch Jungs können. Jetzt muss sie das auch noch manchen Freundinnen bei bringen.

Neeein!

Ich: „Heute vor 188 Jahren wurde Asaph Hall geboren. Er entdeckte die beiden Mars-Monde Phobos und … wie heißt dann folgerichtig der zweite?“

Bianca: „Keine Ahnung.“

Ich: „Deimos. Zusammen mit Phobos sind sie die Dämonen. Grundwissen griechische Mythologie.“

Bianca: „Hey – ich kenne immerhin Schroedingers Katze!“

Linus: „Wer ist Schroedingers Katze?“

Bianca: „Neeeein! So was darfst Du niieee Deinen Vater fragen!“