Sundowner

Einfach da sitzen und einen sehr zuckrigen Fertig-Cocktail genießen:

Neudeutsch: Sundowner

Den schönen und entspannten Urlaub reflektieren, bevor es wieder auf die Heimreise geht. 

Und daran denken, wann und wo ich den ersten dieser Breezer getrunken habe: am 30. Juli 2002 am Ende einer mehrstündigen und wunderschönen Tour durch den Bruce Peninsula National Park (Link auf die offizielle Seite) in Kanada. Wir waren damals als Leiter einer 30köpfigen Jugendgruppe unterwegs und an diesem Tag ging es an der Steilküste der Georgian Bay entlang – unten an der Wasserkante 😄

Und am Ende war eine Höhle zum Durch-Tauchen und ein Kumpel unseres Guides mit genau diesem Breezer. Diese Fruchtcocktails gab es damals in Europa noch nicht. Der gleiche Kumpel zeigte uns dann noch eine lebende Klapperschlange und provozierte diese so lange bis sie klapperte – spätestens ab diesem Zeitpunkt hatten die Jugendlichen Respekt. 

Schöne Erinnerungen an einem schönen Freitag Abend. 

Life’s good to us. 

Laufen

Ronja und ich sind zu Fuß unterwegs, als Ronja ca. 120 m vor uns Bianca und Linus entdeckt. 

Ronja: „Komm, Papa, wir laufen und holen sie ein!“

Ich: „So einfach ist das nicht. Ich habe drei Bücher in der Hand.“

Ronja: „Dann gib mir den ‚Linus Lindbergh‘.“

Das mache ich. Ronja schlägt das Buch auf, fängt zum Lesen an und bleibt stehen. 

Wenn wir lange genug stehen bleiben, holen uns Bianca und Linus auf dem Rückweg ein … 

Wurstklau

Wir sitzen draußen beim Frühstück. Ronja beäugt mich misstrauisch, während sie ihr Brot mit einer dicken Scheibe Salami isst. 

Endlich atmet sie kauend auf: „Papa, jetzt kannst Du mir meine Wurst nicht mehr klauen, jetzt hab ich sie im Mund.“

Ich: „Pass auf, Korbi hab ich schon mal ein Gummibärchen aus dem Mund geklaut!“

Ronjas Gesicht verzieht sich vor Ekel. 

Ich: „Ja, so hat Korbi auch geschaut.“

Kinderdisco

Die Kinder haben Spaß und mancher animierter Tanz erinnert an die eigene Zeit in den Discos:

Animation

Und wären es nicht Kinder (die Erwachsenen sitzen mit Cocktails bzw. Bier am Rand und tanzen ab und an mit) dann würde ich bei Erwachsenen über sexualisiertes Balzverhalten lästern

Zu früh

Ronja schläft beim (späten) Frühstück fast ein, daher schickt Bianca sie nochmals ins Bett, ohne dass sie den Tisch abräumen muss. 

Nach zehn Minuten kommt Ronja wieder und stellt sich neben den Tisch. 

Bianca: „Du kommst zu früh – der Tisch ist noch nicht abgeräumt.“

Ronjas Gesicht: Augebraue rechts nach oben, die linke nach unten, die Augen den Tisch abtastend und die Mundwinkel ein verschmitztes „zu früh“ lächelnd. 

Spelunk!

Linus hat mal wieder seine Sachen am Pool vergessen … daher ging ich nochmals zurück. Ronja kam angelaufen, nahm meine Hand und ging mit. 

Kurze Bestandsaufnahme:

Cap – ist aufgesetzt 
Brille – Sonnenbrille 
T-Shirt und Bermudashorts – an
Uhr – keine 
Schuhe – keine

„Ronja, sollen wir nochmals in den Pool springen?“

„Au ja – aber Du musst noch Dein T-Shirt aus ziehen!“

Und wir nehmen weit Anlauf und springen dann?“

Ein paar Meter vom Pool entfernt halte ich ihre Hand fest und schaue sie mit einem Finger an den Zähnen fragend an, während ich aus den Augenwinkel den vorbeischwimmenden Vater beobachte.

Ronja: „Du musst Dich noch aus ziehen!“

Ein überraschender Sprint über vier Meter, Ronja an der Hand mit nehmend und an der Stelle, an der wir eben noch standen, steigt ein Schrei wie eine Flamme gen Himmel, während im Pool Wasser über uns zusammen fällt. 

Nach dem Auftauchen japst Ronja, aber ihre Augen strahlen ungläubig. Nach dem ersten Luft holen schnappt sie: „Papa, hast Du das gesehen?! Und Dein T-Shirt…!“

Aus dem Pool steigen, ungläubige Blicke ignorieren, Linus Sachen einsammeln und die rund 40 m zurück zur Ferienwohnung gehen … genug Zeit, damit mir Ronja immer noch ungläubig-begeistert vier Mal erzählt wie wir in den Pool gesprungen sind – im T-Shirt und mit Brille. 

Zurück beschwerte ich mich bei Bianca: „Ronja hat mich im Shirt in den Pool geworfen!“

Bianca: „Ronja, das gibt eine Extraportion Eis!“

Meine Mädels 😍