Fast

Mal wieder mit Linus Schach gespielt. Das erste Spiel war von der Taktik schön, wenn es auch ein harter Schlagabtausch war.

Beim zweiten Spiel führte Linus und zwar so gut dass ich Bianca rief, damit sie seinen ersten Sieg gegen mich mit erleben konnte. Aber dann lief Linus leider doch noch in eine meiner Fallen (eine ganz böse der vierten Ordnung).

Aber fast. Fast hätte er mich gehabt und diesmal verdient.

Grüße old style

Ein bekannter Inhalt einer Gruppenstunde ist das Schreiben eines Briefes an sich selbst – was sind meine Wünsche, Träume, Erwartungen und Hoffnungen an mich und mein Leben und welche Perspektiven gibt mir das Leben? Diese Einheit lässt sich mit Drittklässlern ebenso gestalten wie mit Jugendlichen und Erwachsenen.

Diese Briefe kommen dann direkt in Umschläge und werden versiegelt. Der Gruppenleiter sammelt diese Umschläge ein und versendet dann diese Briefe nach einer geraumen Zeit (6 Monate, 1 Jahr …).

Eine Herausforderung dabei ist: Kinder und Jugendliche wissen nicht mehr, wie ein Umschlag beschriftet wird. Also wird immer ein Umschlag als Muster beschrieben: wo kommt die Briefmarke, der Adressat und der Absender hin?

Auf Nachfrage kommt auch immer die Antwort: nein, auch Postkarten werden nicht mehr versendet; Urlaubsgrüße gibt es via WhatsApp. Was ich schade finde, da eine Postkarte eine gewisse Wertigkeit besitzt.

Umso mehr freute uns heute, als wir von Erakuu folgende Karte im Briefkasten fanden:

Vielen herzlichen Dank.