Alt

Der ehemalige Tagesschausprecher Jo Brauner ist heute 80 geworden.

Woran ich sonst noch merke, dass ich alt werde:

  • Mein Leben lang hab ich kein Ibu genommen, aber in den letzten drei Monaten gleich zwei Mal.
  • Auf Sonnenscheins Geburtstagsfeier schauten die anderen Gäste mich erstaunt an: Was will der alte Mann hier?
  • Meine Tochter sagte heute morgen mehrmals „Opa“ zu mir.

Ich habe die Befürchtung: das wird noch mehr in Zukunft.

Fast sprachlos

Das ist Ike.

Ike ist unser „Never Stop Exploring“-Abenteuer-Bär. Der rote Wams ist sein Markenzeichen. Ike ist jetzt auch – neben Calvin – auf einer Kerze:

Kerze

Während des Nachmittags sollte jeder Firmling eine Kerze basteln und darauf abbilden, wofür er brennt und was ihn begeistert – bei mir war kein Flugzeug abgebildet, da die Kerze dafür zu klein war oder meine Feinmotorik zu schlecht.

Dafür hatte mein Mitgruppenleiter ein Flugzeug auf seiner Kerze und erklärte anschließend warum das so ist.

Und ich war erst mal sprachlos, schaute auf den Boden und konnte nur noch ein „Danke“ murmeln.

Beschäftigt

Bianca holt die Kinder von der Schule ab. Eine unbedarfte und fröhliche Ronja kommt heraus, gefolgt von der Klassenlehrerin, die erzählte, dass sie Ronja den Kopf gewaschen hat.

Bianca: „Warum?“

Lehrerin: „Wir haben eine Probe geschrieben und sie hat keine einzige Frage beantwortet. Und als ich sie fragte, warum sie nichts geschrieben hat, antwortete sie mit ‚Ich war anderweitig beschäftigt‘.“

Wir haben jetzt einen neuen Kalauer: „Ich war beschäftigt.“

(Natürlich machen wir uns Gedanken wieso weshalb. Aber ein „wir sind beschäftigt“ sagen wir nicht. Wir sagen „Ich telefoniere gerade“ und nehmen uns dann Zeit. Aber es beschäftigt uns).

Kaffee-Reihenfolge

Morgendliche Schlange vor der Kaffeemaschine.

Der Chef einer anderen Einheit kommt und meint grinsend: „Ich bin laut meinem Chef die Nummer Eins, ich darf als nächstes.“

Ich: „Mein Chef bezeichnet mich als Null, ich bin vor Dir dran.“

So schlagfertig kenne ich mich gar nicht. Jetzt muss ich nur auf passen, dass das mein Chef nicht mit bekommt – sonst gibt es noch mehr Arbeit.

Jiieeep

Irgendwann – ziemlich genau Ende Juni 2009 auf den Outer Banks – gingen wir dazu über, bei jedem Jeep, den wir sahen, „Jiieeep“ zu sagen. Besser noch: „Jiieeep Jiieeep„.

Heute führen Ronja, Linus und ich auf der Autobahn, als die Kinder plötzlich ganz begeistert wurden.

Auf meine Nachfrage, was sie haben, antworteten sie: „Jiieeepp Jiieeep – und das in Gold!“

Ja, da fuhr wirklich lange Zeit parallel zu uns (Stau sei Dank) ein goldener Jeep. Die Kinder waren hellauf begeistert und Ronja kürte dieses Auto zu ihrem wichtigsten Lieblingsauto.

Ich hoffe, das ändert sich nochmal.